Sie sind hier: Wohn-Riester > Zulagenantrag

Zulagenantrag

Riester-Zulagenantrag

Worauf muss man beim Zulagenantrag für Riester-Renten achten?

Die Riester-Rente ist zwischenzeitlich die beliebteste Form der privaten Altersvorsorge. Vor allem die staatliche Förderung, die aus Grundzulage, Kinderzulage und Steuererstattung besteht, macht das Produkt für förderberechtigte Verbraucher äußerst attraktiv.

Um in den Genuss der vollen Förderung zu kommen, müssen mindestens 4 Prozent des Vorjahres-Bruttoeinkommens eingezahlt werden – mindestens 60 Euro, höchstens jedoch 2.100 Euro, inklusive der staatlichen Zulagen. Die Zulagen werden Sparern allerdings nicht automatisch ausgezahlt. Diese müssen nämlich extra beantragt werden.

Wie werden die Zulagen für die Riester-Rente beantragt?

Der „Antrag auf Altersvorsorgezulage“ muss nur einmal gestellt werden. In den Folgejahren werden die Zulagen automatisch vom Anbieter der Riester-Rente beantragt. Dieser stellt auch das diesbezügliche Formular zur Verfügung.

Neben den persönlichen Daten und der Sozialversicherungsnummer muss der Antragsteller eintragen, ob Kinder vorhanden sind, für die die Kinderzulage gezahlt werden soll. Durch die vollständige Vernetzung mit den Meldebehörden, der Rentenversicherung, den Familienkassen und dem Finanzamt können die Angaben des Sparers von der Riester-Zulagenstelle regelmäßig abgeglichen werden. Erst wenn die Bedingungen erfüllt sind, wird die beantragte Zulage dem Vertrag gutgeschrieben.

Für den Zulagenantrag hat jeder Riester-Sparer zwei Jahre Zeit. Der Antrag für dieses Jahr muss somit bis Ende des übernächsten Jahres eingereicht werden. Damit dieser allerdings nicht in Vergessenheit gerät, empfiehlt es sich, den Dauerzulagenantrag direkt mit dem Riester-Vertrag einzureichen. Wird die Riester-Zulage verspätet beantragt, verfällt der Anspruch. In den Jahren 2002 bis 2006 sind jährlich circa ein Drittel aller Zulagen verfallen.

Welche Pflichten haben Riester-Sparer im Hinblick auf den Zulagenantrag?

Ändert sich die persönliche Situation des Riester-Sparers, hat er das sofort dem Anbieter mitteilen. Gründe zur Mitteilung sind u.a. Wegfall des Kindergeldes, Gehaltserhöhung, Wechsel in die Selbständigkeit, Geburt oder Heirat. Aber auch der Umzug muss gemeldet werden. Vergisst der Riester-Sparer Veränderungen mitzuteilen, wird ihm zwar zunächst die Zulage gutgeschrieben, bei der nächsten Überprüfung wird diese allerdings rückwirkend gekürzt oder komplett zur Rückzahlung fällig gestellt.

Hinweis: Werden Fördermittel aufgrund falscher Angaben oder objektiver Fehler zu Unrecht zurückgebucht, muss der Riester-Sparer die Zulagenberechtigung durch Antrag nachweisen. Erfahrungsberichten zufolge, kann die Rückbuchung allerdings einige Jahre in Anspruch nehmen.

Riester-Rente Angebot und Beratung

Angebot einholen

Einen kostenlosen und unverbindlichen Vergleich zur Riester-Rente sowie ein entsprechendes Angebot können interessierte Leser hier anfordern:

Angebot zur Riester-Rente anfordern >>>

Beratung zu Förderungen und Zulagen anfordern!

Wenn Sie wissen wollen, welche Förderungen und Zulagen im Rahmen der Riester-Rente auch für Sie erhältlich sind, können Sie nachfolgend eine kostenlose Beratung anfordern:

Beratung zur Riester-Förderung >>>

Die besten Produkte zusammengefasst

Empfehlenswerte Riester-Produkte

Über die nachfolgenden Links gelangen Sie zu ausführlichen Tests empfehlenswerter Riester-Renten, Wohn-Riester Produkte und Wohn-Riester Darlehen:

Asstel Riester-Rente Classic >>>

Asstel Riester-Rente ReFlex >>>

DWS RiesterRente Premium >>>

DWS TopRente >>>